Interview „Für Sie in Bad Boll“ 3. Quartal 2015

Saftiges und prickelndes vom Albtrauf

Eine echte Institution in Bad Boll, geführt in der dritten Generation, die Firma Boller Fruchtsäfte. Vor Ort hier in Bad Boll kennt Jung und Alt die Saftflaschen und ist bestimmt auch ein klein wenig Stolz, dass der Ortsname in alle Welt getragen wird. Was liegt näher mal hinter die Kulissen des Betriebs zu blicken.

GHV: Nächstes Jahr 75 Jahre Boller Fruchtsäfte, und jetzt aktuell 20 Jahre Boller Kelterladen, da gibt es Gründe genug zu feiern. Wie waren denn die Anfänge in den 40iger Jahren?

Karin Stolz: Unser Opa hatte seine erste Verkaufstheke gleich neben der Mostpresse. Da konnten die Boller die ersten Fruchtsäfte mehr oder weniger direkt ab Werk einkaufen. Er begann mit Apfelsaft, Birnensaft, teilweise mit Kirsch-Orange-oder Zitronensaft gemischt, Most und Destillaten. Es wurde ausschließlich Obst von den umliegenden Streuobstwiesen verarbeitet, einfach alles was da so wächst. Der erste Laden hatte höchstens 15qm Verkaufsfläche.

GHV: Wie ging es weiter?

Karin Stolz: Im heutigen Flaschenlager wurde in der Zwischenebene der neue Laden eingerichtet. Unserem Vater Albert Stolz wurde einfach der Platz zu eng. Es sollten neben den eigenen Fruchtsäften auch Biere und Mineralwasser mitangeboten werden. Übrigens wurden damals die Flaschen noch in Holzkisten verkauft.

GHV: Und jetzt 20 Jahre Kelterladen. 1995 wurde der jetzige Verkaufsraum vom Vater Albert dazu gebaut. Stets die eigen hergestellten Säfte im Vordergrund. Ein echtes regionales Streuobstsortiment. Wie kann man die Philosophie näher umschreiben?

Karin Stolz: Klar, unsere eigenen Fruchtsäfte nehmen einen großen Teil unserer Verkaufsfläche ein. Weiter kamen in den letzten Jahren Obst- und Schaumweine, edle Brände und Liköre aus eigener Produktion dazu. Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf regionalen Bieren, besondere Mineralwasser und einem ausgewogenem Weinsortiment. Meine Schwester und ich haben damals im Bordeaux speziell für den Weinverkauf eine Weinschule besucht. Diese Leidenschaft wurde speziell auf Kundenwunsch ausgelöst. Eine lustige Geschichte.

GHV: Boller Fruchtsäfte und Boller Kelterladen, der eine produziert und der andere verkauft im Ort. Kann man es so auf die Schnelle umschreiben?

Karin Stolz: Ja, so könnte man es umschreiben. Stets die regionale Herkunft unserer Produkte im Fokus versuchen wir Fernsehbiere und Energydrinks aus unserem Angebot fernzuhalten. Wir möchten vorwiegend Qualitätsprodukte von ehrlichen Herstellern anbieten.

GHV: Was rundet Ihr Angebot ab?

Karin Stolz: Großen Anklang findet unser individueller Geschenkeservice. Natürlich liefern wir unsere Getränke im Ortsgebiet aus und stellen Gläser, Garnituren und Kühlschränke für Familienfeiern bereit. Besonders hervorheben möchte ich unser Verkaufsteam im Kelterladen. Es freut mich sehr, dass wir dort eine ganz harmonische Truppe sind, die sich durch hohe Kompetenz und freundliche Beratung auszeichnet. Das höre ich immer wieder von unseren Kunden.

GHV: Vielen Dank für den kleinen Einblick und viel Erfolg.

Der Boller Kelterladen hat Mo – Fr von 9 Uhr bis 12.30 Uhr und von 13.30 Uhr bis 18.30 Uhr geöffnet.
Samstags von 8.00 Uhr bis 13 Uhr.




 

Firmenportraits

Tanja Blessing
Firmenportrait für das 2. Quartal 2016

Treff 3000
Firmenportrait für das 1. Quartal 2016

Boller Kelterladen
Firmenportrait für das 4. Quartal 2015

Seminares
Firmenportrait für das 3. Quartal 2015

Pilates im Helenental
Firmenportrait für das 2. Quartal 2015

Paradiesle
Firmenportrait für das 1. Quartal 2015

Liebler-Latzko GbR
Firmenportrait für das 4. Quartal 2014

Restaurant Stauferland
Firmenportrait für das 3. Quartal 2014

Apotheke Baronner &
la vita Reformhaus

Metzgerei Max Aichele
Firmenportraits für das 2. Quartal 2014

BBDe Elsässer
Firmenportrait für das 1. Quartal 2014